Dienstag, 23. November 2010

Eine kleine Geschichte

Leyla

Es war schon spät als Leyla das Haus verließ. Sie war verwirrt und hilflos. Völlig verstört und ratlos. Den Sonnenuntergang bemerkte sie gar nicht. Alles woran sie denken konnte war. Warum musste mir das passieren? Warum gerade mir? Was habe ich denn getan? Diese Fragen quälten sie schon seit Stunden, doch eine Antwort darauf fand sie nicht. Sie wusste schon immer was sie wollte im Leben. Nichts wollte sie dem Zufall überlassen, schon gar nicht ihre Zukunft. Nichts konnte sie so leicht umhauen, nichts konnte sie aus der Ruhe bringen. Sie ging den Weg entlang ohne genau zu wissen wohin er führte, ohne zu wissen wo er endete. Das bereitete ihr zusätzlich Angst, aber sie war auch neugierig und gespannt. Ihr Beine schienen nicht mehr auf sie zu hören. Den Weg ihrer Tränen kannte sie genauso wenig. Sie liefen ihr schon seit Stunden übers Gesicht, um kurz auf ihren Wangen zu verweilen bevor sie ihre Reise antraten.

Noah war schon immer ein freier Geist. Regeln und Pläne gab es in seinem Leben nicht. Er wollte jeden Tag leben, sich nicht unnötig Gedanken machen. Einfach nur genießen, ohne all diese Zwänge, ohne diese Enge zu spüren. Er genoss es frei zu sein. Er hatte keinen Plan für sein Leben, für seine Zukunft, denn sie war für ihn gegenwärtig- in jeder Sekunde, in jedem Atemzug. Am freisten fühlte er sich an dem kleinen See im Wald. Nur er, die Natur und die Geräusche der Tiere im Wald. Das war Leben für ihn. Hier konnte er durchatmen und seine Seele baumeln lassen, einfach er selbst sein. Seine Gedanken kreisen lassen.

Leyla wusste noch immer nicht was sie tat. Ihr Füße trugen sie immer weiter in den Wald hinein. Sie lebte zwar schon seit Jahren hier, aber in diesem Wald war sie noch nie gewesen. Wohin er führte und was sie erwartete wusste sie nicht. Aber es schien ihr auch nichts auszumachen, denn plötzlich erschien eine Lichtung vor ihr und ein kleiner See glitzerte durch die Äste hindurch. Ein komisches Gefühl durchflutete ihren Körper. Es war so vertraut, so beruhigend. Sie hatte das Gefühl schon mal hier gewesen zu sein. Als sie näher kam entdeckte sie eine Person am Steg stehen. Sie sah sie nur von hinten und zögerte einen Augenblick. Sollte sie weitergehen? Eigentlich wollte sie alleine sein, mit sich und ihren Gedanken, ihren Tränen, ihrer Trauer und ihrer Wut. Aber die Person faszinierte sie. Wie sie dort saß, so zerbrechlich, so verletzlich. „Genauso wie ich“ dachte sie und lief weiter……

(written, by me)

Suche

 

Fotos

www.flickr.com
This is a Flickr badge showing public photos from kangarooo1982. Make your own badge here.

Aktuelle Beiträge

Halleluja! Das geht ja...
Halleluja! Das geht ja mal gar nicht. Oder da ist jemand...
Eric (Gast) - 15. Jan, 14:17
Eine kleine Geschichte
Leyla Es war schon spät als Leyla das Haus verließ....
Australia - 23. Nov, 00:28
Argentinien, eines der...
Iguazu Peninsula Valdez
Australia - 14. Jun, 10:45
Geschichten schreiben
Hab ein Blog endeckt und die Idee finde ich ganz toll....
Australia - 3. Okt, 17:38
Lebe deine Träume-aber...
LEBE DEINE TRÄUME- Der Titel meines Blogs Leichter...
Australia - 3. Okt, 16:37

BookCrossing

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Musikliste


Jack Johnson
Brushfire Fairytales


Jack Johnson
On and on



Ben Harper, Ben Harper
Live from Mars

Status

Online seit 4249 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 25. Aug, 11:13

Credits

Knallgrau New Media Solutions - Web Agentur für neue Medien

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB

GeoID

about me
Argentinien
Dies und Das
Down Under
erlebt
Gedankenverloren
Gedichte
Stöcksche
Umfrage
Videos
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren